Im Rahmen der Berlin Fashion Week kürten der Fashion Council Germany und H&M heute vier Labels für das „FELLOWSHIP PROGRAMME BY THE FASHION COUNCIL GERMANY AND H&M“ 2017/2018:

BOULEZAR, HORROR VACUI, TIM LABENDA und WILLIAM FAN

Die Protegés werden für die Dauer von zwei Jahren Unterstützung durch das exklusive Netzwerk des Fashion Council Germany und die Mentorenjury-Mitglieder erhalten. Experten des globalen Unternehmens H&M vermitteln Theorie- und Praxiswissen zum Auf- und Ausbau der eigenen Marke.

Im Sommer 2016 wurden DesignerInnen aus den Bereichen DOB, HAKA und Accessoires zur Bewerbung für das neu initiierte „FELLOWSHIP PROGRAMME BY THE FASHION COUNCIL GERMANY AND H&M“ aufgerufen. Voraussetzungen waren, dass die Talente mit ihrer eigenen Marken in Deutschland ansässig sind und seit mindestens einem und nicht länger als fünf Jahre mit ihrem Label auf dem Markt sind.

Aus den zahlreichen Bewerbungen gingen zehn Finalisten hervor, die im November 2016 ihre Labels einer internationalen Top-Jury präsentierten: BENU BERLIN, BOULEZAR, GOETZE, HORROR VACUI, MARINA HOERMANSEDER, NINA KASTENS JEWELRY, RIANNA + NINA, STEINROHNER, TIM LABENDA und WILLIAM FAN.

BOULEZAR, HORROR VACUI, TIM LABENDA und WILLIAM FAN wurden am 17. Januar 2017 vor dem geladenen Fashion Week-Publikum im Palais am Festungsgraben als Gewinner 2017/18 gekürt. Das kreative und wirtschaftliche Potential der Nachwuchstalente wurde u.a. anhand des Business Plans, Lookbook- und Runway-Bildern durch die hochkarätige, elf-köpfige Hauptjury evaluiert.