fashIon council Germany

FCG

x

DE

Menu

Mitglied werden

Interview

Devina Popat über ihr neues Unternehmen Trend-Tech-Trade – ein Konzept, das den Modehandel neu definieren möchte

Devina Popat ist nach Abschluss ihres Studiums in Fashion Retail Management und einer Reihe an Jobs in Tech-Start-Ups von England nach Deutschland gezogen, um ihr eigenes Unternehmen zu gründen. Mit Trend-Tech-Trade hat Devina ein nahtloses In-Store-Konzept entwickelt, das den Modeeinzelhandel neu definieren möchte. Dabei soll das Kaufverhalten der Verbraucher verändert werden: Mit Hilfe von Virtual-Reality-Kabinen kann im Store online geordert werden, und dabei das Sortiment, Werbemaßnahmen und Produktion gemessen und analysiert werden. Wir haben Devina gebeten, uns ein wenig mehr über sich und die Strategien des Unternehmens zu erzählen.

 

FCG: Warum sind Sie von England nach Deutschland gezogen? Und welche Unterschiede haben Sie zwischen den Ländern (Mentalitäten) wahrgenommen?

Devina: Ich bin mit meinem letzten Gehalt von England nach Deutschland gezogen, mit einem One-Way-Ticket nach Berlin, um Erfahrungen in Tech-Startup-Hubs zu sammeln. Ich war fest entschlossen, in einem anderen Land zu leben, da ich in London geboren und aufgewachsen bin. Zu dieser Zeit kam ich aus Unternehmen und arbeitete hauptsächlich als persönliche Assistentin von Geschäftsführern. Ich war von der Tatkraft, der Motivation und der Entschlossenheit meiner früheren Kolleg:innen inspiriert; und in diesem Sinne wusste ich, dass England mir gute Dienste geleistet hatte, wenn es darum ging, die Erfahrungen zu sammeln, die ich brauchte, um den Schrittweiterzugehen.

Ich finde, dass in England die Möglichkeiten ziemlich begrenzt sind, wenn es darum geht, ein Unternehmen zu gründen, besonders in der Modebranche. Ein altes Sprichwort in London lautet: "Es kommt nicht darauf an, was du weißt, sondern wen du kennst". Ich wollte unbedingt für eine Weile in Berlin leben und wachte eines Morgens auf, buchte spontan mein One-Way-Ticket, reichte meine Kündigung ein und landete auf deutschem Boden, ohne zu wissen, wo ich einen Job finden würde. Nach einem Monat wurde mir eine Stelle als Praktikantin in einem Start-up-Unternehmen für Innenarchitektur angeboten, in dem ich die grundlegenden Abläufe verschiedener Abteilungen und Strategien erlernen konnte.

Vier Jahre später hatte ich sowohl in der Immobilienbranche als auch in der Modebranche Erfahrung gesammelt und hatte die Möglichkeit, bei Zalando, einem der größten Online-Händler, zu arbeiten. Ich fand, dass die Möglichkeiten, und auch die Lektionen, die ich in Deutschland gelernt habe, viel größer waren. Der Unterschied war, dass man in Deutschland die Chance hat, zu lernen, zu wachsen und der zu sein, der man sein möchte, ohne Einschränkungen. Ich denke, ich habe die Lektion gelernt, dass es nicht darauf ankommt, "wen du kennst, sondern was du kennst".

 

FCG: Könnten Sie uns ein bisschen mehr über Trend-Tech-Trade erzählen, über die Mission und das Konzept? Haben Sie ein Beispiel, wie es aussehen wird?

Devina: Trend-Tech-Trade ist eine brandneue B2B-Einzelhandelslösung für Modehäuser, die eine zum Patent angemeldete Technologie-Software für Modeeinkäufer:innen in der gesamten Branche bereitstellt. Hier können sie den Kund:innen ihre neuesten Trends präsentieren, die in limitierter Auflage innerhalb dieser VR-Kabine gekauft werden können. Darüber hinaus können Modemarken Vorschau-Kampagnen und ihre Auswahl an Models hochladen. Der Kunde im Laden wird Teil des Entscheidungsprozesses sein. Die Daten werden dann an die Marken zurückgespielt, damit sie Sortiment, Werbung und Produktionskosten messen können. Die VR-Kabine ist luxuriös gestaltet und wird von meinem Team betrieben. Ich habe ein Beispiel dafür, wie er aussieht, aber ihr werdet bis zu unserer Einführung im Laden warten müssen. Wir arbeiten für den Launch mit einem Brand zusammen, mehr erfahrt ihr in Kürze.

FCG: Warum glauben Sie, hat der Handel auf dieses Konzept gewartet?

Devina: Ich hatte diese Vision in den letzten 10 Jahren und habe die Trends in der Modeindustrie beobachtet, wenn es um physische Läden ging. Ich wusste, dass die Schließung von Geschäften schon seit vielen Jahren im Gange war, und jetzt werden aufgrund der Coronavirus-Pandemie mehr Geschäfte denn je auf globaler Ebene geschlossen. Ich denke, dass Einzelhändler:innen dieses Konzept benötigen, um eine alternative, digitale Lösung in die Läden zu bringen und eine komplett neue Umsatzquelle zu erschließen, die sich vom Onlinehandel unterscheidet, die Laufkundschaft erhöht und die physischen Läden im globalen Markt zurückbringt.

 

FCG: Was ist Ihrer Meinung nach der Schlüssel zum Erfolg?

Devina: Ich denke, der Schlüssel zum Erfolg ist Entschlossenheit, Leidenschaft und Widerstandsfähigkeit. Wir finden uns in verschiedenen Umgebungen wieder. Diese beeinflussen, wie wir denken oder wer wir sein wollen. Wir werden durch unsere gegebenen Positionen in der Gesellschaft geprägt, als müssten wir uns der Welt beweisen. Die einzige Person, der Sie sich beweisen müssen, sind jedoch Sie selbst. Ich glaube, wenn dir jemand sagt, dass du es „nicht kannst", dann musst du denken, dass ich es „können werde". Ich hatte die Chance ergriffen, als ich zu Beginn der Coronavirus-Pandemie in den Bergen Spaniens festsaß, in einem Land, in dem die strengsten Regeln galten. Ich konnte nirgendwo hingehen, nur zwischen vier Wänden bleiben. Ich verbrachte meine Zeit mit Home-Workouts, Meditation und Lesen. Das ist der Ort, an dem Trend-Tech-Trade geboren wurde. Ich würde also sagen, dass die Menschen den Schlüssel zu ihrem Erfolg in sich tragen und selbst in der Hand haben.

No items found.
No items found.
No items found.
No items found.
No items found.

Partner

No items found.